Fachpromotoren Ghana-Diaspora in NRW

Kofi Ernest Ampadu

Ghana Council NRW e.V.

Münsterstr. 40

40476 Düsseldorf

 

Tel: 01 52 - 33 97 94 71

Mail: kae_rochus@yahoo.com

 

http://ghanacouncilnrw.wix.com/04

 

Im Ghana Council NRW sind ghanaische Vereine, Verbände, kirchliche Gruppen und einzelne Engagierte zusammengeschlossen, um die Partnerschaft zwischen Ghana und NRW zu vertiefen und mit Leben zu füllen. Der Promotor steuert die Aktivitäten und Austauschprogramme innerhalb der Partnerschaft u.a. in den Bereichen Kultur, Migration und Integration, Gesundheitswesen und Energie. Der Koordinator unterstützt vor allem das ehrenamtliche Engagement der Ghanaer/innen in Nordrhein-Westfalen.

 

Die Vernetzungstreffen sind offen für alle, die sich in NRW zu Ghana engagieren.

 

 

Emmanuel Peterson


Verein junger Deutsch-Afrikaner e.V.

Bergmannstr. 51

44145 Dortmund

 

Tel. 01 52 - 17 98 20 69

emmanuel.peterson@vjda.de

 

www.vjda.de

 

 

 

 

Emmanual, Du bist seit 2016 einer der Ghana-Promotoren. Mit welchen Projekten hast du deine Arbeit aufgenommen?

 

Zunächst haben wir, auch als Verein eine gründliche Analyse der ghanaischen Diaspora erstellt. Das fiel uns nicht besonders schwer mit unserem Werdegang. Wir haben festgestellt, dass wir Ghanaer hier in NRW auf den ersten Blick wenig mit den Themen des Eine-Welt-Netzes zu tun haben. Hat man Zugang zu unserer Community und ist zudem auch ein Teil dieser Community, erkennt man bei näherem Hinsehen, dass wir uns sehr wohl mit Themen des Programms und der Eine Welt Strategie beschäftigen. Wir bezeichnen sie nur anders. Es ist auch klar, dass ein Landesprogramm und die Community völlig verschiedene Blickwinkel haben und somit auch verschiedene Herangehensweisen mit unterschiedlichem Erfolg. Es war wichtig, all dies festzustellen und sich vor Augen zu halten, bevor ich meine Arbeit aufnehme. Zu den verschiedenen Punkten meines Arbeitsauftrags gehören das Informieren der Community oder der Diaspora und eine Öffentlichkeitsarbeit- und Pressearbeit. So habe ich angefangen, die Gemeinsamkeiten der beiden Seiten herauszustellen. Aus aktuellem Anlass bot sich natürlich das Thema Flucht und Fluchtursachen an und daher haben wir die Veranstaltung „Fluchtursachen von jungen Afrikanern“ durchgeführt.

 

Was ist  deine Vision für die Fachstelle „Ghana-Diaspora NRW“?

 

Wir wollen die Community da abholen, wo sie ist. Es wäre schön, wenn wir in naher Zukunft über die niedrigschwelligen Maßnahmen hinauskämen und Ghana und die Diaspora als Kooperationspartner des Landes NRW dann auf Augenhöhe agieren würden. Erst dann, so denken wir, würden beide Seiten am meisten voneinander profitieren. Wir oder besser gesagt die Fachstelle ist nur einer von vielen Akteuren. Um sichtbaren Erfolg zu erzielen, wollen wir unseren kleinen Teil dazu beitragen und die Punkte für das Team einholen.

 

Du bist der Geschäftsführer des Vereins Junger Deutsch- Afrikaner. Welche Veränderungen für die afrikanische Community liegen dir als Vertreter der jungen Generation am Herzen?

 

Unsere Community und unsere Generation haben unfassbar viel Potential. Es liegt uns sehr am Herzen unseren Leuten zu zeigen, dass es unsere Verantwortung ist, dass die Community von diesem Potential profitiert. Damit dies geschieht, brauchen wir einfach neue Erfolgsstrategien. Wir glauben, dass nur wir selbst in der Lage sind diese Strategien zu entwickeln.

 

Was glaubst du, kann helfen, junge Deutsch-Afrikaner für entwicklungspolitisches Engagement zu gewinnen?

 

Die Frage sollte anders lauten: Was haben junge Deutsch-Afrikaner vom entwicklungspolitischen Engagement? Was haben unsere afrikanischen Eltern davon? Unsere Cousinen und Cousins, unsere Tanten und Onkel. Was haben all unsere Familienangehörigen in Afrika davon? Wenn die tatsächlich etwas davon haben und uns das klar wird, dann werden wir uns von alleine engagieren.

 

Was sind deine nächsten Projekte?

 

Das nächste, was wir erreichen müssen, ist Beständigkeit in unsere Arbeit zu kriegen. Zum Beispiel in unser Projekt „JAID – Junge Afrikaner in Dortmund“. Mit diesem Projekt wollen wir einen Rückzugsort für jugendliche Flüchtlinge aus Afrika schaffen. Wir arbeiten auch daran, effektive Arbeitsformen und Tools zu schaffen, um beiden Gruppen, sowohl dem Landesprogramm als auch der Community, gerecht zu werden, da beide völlig unterschiedliche Arbeitsweisen und Kommunikationsformen haben.

 

 

Dr. Kajo Schukalla

 


Markweg 38

48147 Münster
Tel. 0251/ 2390606
Fax 0251/ 273516
E-mail: ghana.forum.nrw@googlemail.com

www.ghana-forum-nrw.de

 

Im Ghana-Forum haben sich die zivilgesellschaftlichen Akteure zusammengeschlossen, die seit vielen Jahren Projekte in Ghana fördern und entwicklungspolitische Bildungsarbeit in NRW leisten. Dazu gehören u.a. das Diözesankomitee der Katholiken im Bistum Münster, der CVJM-Westbund, die Konrad-Adenauer-Stiftung und die Aktion medeor.

 

Der Promotor veröffentlicht regelmäßig einen Ghana Newsletter und betreut die Website des Ghana-Forums. Ferner erstellt er themenbezogene Materialien für die Bildungsarbeit zu Ghana. Auch die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zur Ghana-Landespartnerschaft gehört zu seinen Aufgaben.

 

Wer weitere Informationen zu Ghana benötigt oder Kontakt zu Ghana-Aktiven in NRW oder Ghana sucht, findet sie bei den Promotoren.

 
FUSSZEILE
  
linkarena google wong webnews yigg_de delicious furl yahoo facebook

Eine Welt Netz NRW e. V.

Achtermannstraße 10-12  -  48143 Münster
Tel.: 02 51 / 28 46 69 0  -  Fax: 02 51 / 28 46 69 10
Email: info@eine-welt-netz-nrw.de
 
 
IMPRESSUM

MARGINALSPALTE

  Veranstaltungskalender
Di - 00.00.0000 (+)   Herne
Indiens Süden
Sa - 02.07.2016 (+)   Dinslaken
Ausstellung "Kakao & Schokolade" mi ...
Mo - 05.09.2016 (+)   Willi-Pohlmann-Platz 1
Indiens Süden
Fr - 16.09.2016 (+)   Bonn
Fairen Handel probieren
Fr - 16.09.2016 (+)   Hamm
Fairer Handel wirkt: Faire Woche in ...
Di - 27.09.2016 (+)    Pulheim
Was hat das Menschenrecht auf Nahru ...
  Weitere Veranstaltungen ...

 

Kurzfilm: Eine Welt Arbeit in NRW (Klick)

Eine Welt Netz NRW - StartseiteInvent - Startseite